Fanatic JP Australia LIGHTBOARDCORP SUP Mistral ROBERTORICCIDESIGNS Siren SUPSURFING Starboard LET'SUP MUNICH SUP SHOP sup-mag.de SUP - Das Magazin 2018 PADDLESPORTS TRADE SHOW Stand Up Magazin Kaltern am See SUP Center Tegernsee Terrassenhof Tegernsee Zell am See - Kaprun SUP Center Zell am See Circolo Surf Torbole Garda Trentino Regatta Surfclub Chiemsee Chiemsee-Alpenland Tourismus

SUP Alps Trophy  –  die Jahresranglisten 2018 >>


Peter Weidert (2), LightCorp, vertreten durch Gerd Weisner, 1. Normen Weber, LightCorp, 3. Peter Bartel, JP-Australia


2. Marion Seebauer, Laura Bartl (1), JP-Australia, vertreten durch P. Bartl, 3. Marion Rappl, Munich SUP Shop

Normen Weber und Laura Bartl top

Am Ende einer Saison werden immer die jahresbesten drei Damen und Herren geehrt.

Nach fünf Veranstaltungen, los ging es schon Ende April mit dem SUP Festival am Kalterer See, es folgte im Juli der Terrassenhof Tegernsee SUP Cup und im August das Zeller See SUP Crossing, gab es innerhalb von sieben Tagen zwei Rennen mit dem SUP Longa Marathon Cup am Gardasee und dem SUP Chiemsee Insel-Marathon. In die Jahreswertung der Race Class kann lt. Reglement jeder Paddler seine besten drei Ergebnisse nehmen.

Die Rangliste bei den Herren stand mehr oder weniger schon vor dem Chiemsee fest, es hätte sich nur noch an der Reihenfolge ein bisschen was ändern können. Normen Weber, Peter Weidert und Peter Bartl, die drei Cracks, die seit Jahren das Geschehen in unterschiedlicher Reihenfolge bei der SUP Alps Trophy diktieren, liegen auch 2018 wieder in dieser Gruppierung vorne. Mit einem starken 5. Platz beim Saisonfinish am Chiemsee schob sich der 19-jährige Valentin Illichmann noch bis auf Rang vier vor und konnte somit den Italiener Lorenzo Marchetti (5.) verdrängen.

Unangefochten stand die 17-jährige Titelverteidigerin Laura Bartl nach drei Siegen am Tegernsee, Zeller See und Gardasee bereits wieder als vorzeitige Gewinnerin fest. Dagegen musste der Tie Break als Entscheidungshilfe bei Rang zwei herangezogen werden. Mit ihrem überlegenen Sieg am Bayerischen Meer zog die Österreicherin Marion Seebauer mit Marion Rappl aus München punktemäßig gleich. Da in dem Falle der letzte Wettbewerb entscheidet, konnte die Newcomerin Seebauer den Pokal für Rang zwei entgegennehmen. Ungefährdet sicherte sich LET’SUPerin Andrea Kämmerer Platz vier, genauso wie die Österreicherin Sonja Steineder Rang fünf.

Noch immer paddeln in der Race Class einige Teilnehmer mit aufblasbaren iSUP-Boards mit, Aleks Ristic gewann die Sonder-Wertung vor Thorsten Lange und Michael Messmer.

Für die Fun Class, also die Ein- und Aufsteigerklasse, die ausschließlich mit den aufblasbaren iSUP-Boards gestartet ist, zählten nur die ersten vier Wettbewerbe, da am Chiemsee nur die Race Class ausgeschrieben war. Dies soll sich 2019 ändern, dann soll dort auch die Drei-Kilometer-Strecke angeboten werden. 2018 sicherte sich Alexander Pahl die Jahres-Wertung vor Axel Dinkelmeyer und Theodor Pahl. Bei den Damen steht Verena Bartelsheim oben, Katrin Dinkelmeyer und Sandy De Klerk ergänzen das Podium.

Wir danken allen Teilnehmern, lokalen Veranstaltern und Pool-Partnern für eine gelungene Saison mit viel Spaß auf dem Wasser.


Design by Szablony Joomla